Studie: Soziale Innovation als Megatrend

Die Welt insgesamt steht vor gewaltigen Herausforderungen. Sie können aber eine Chance für neue Märkte, Technologien und Geschäftsmodelle werden, so eine Studie der Hitachi Europe und Frost & Sullivan. (Foto: Base64)

Überbevölkerung,  Megacities, Engpässe in der Versorgung mit Lebensmitteln, Wasserknappheit, Energieknappheit, Klimawandel, Dürre und Ernteausfälle, neue Konflikte – die Liste der Probleme, mit der die Weltgemeinschaft konfrontiert ist, scheint schier endlos zu sein. Droht also der Kollaps und die Apokalypse?

Nein! Veränderungen können Chancen mitbringen. Mit diesem Aspekt der Megatrends hat sich der europäische Ableger der japanische Hightech-Firma Hitachi gemeinsam mit der Beratungsgesellschaft Frost & Sullivan beschäftigt. Laut ihrer Studie wird das Marktpotenzial für gesellschaftliche Innovation im Jahr 2020 bei zwei Billionen US-Dollar liegen.

Die in der Studie skizzierten Innovationen bieten Marktchancen für Unternehmen, eine Reihe von Industriesektoren, Investoren und auch Regierungen, die grundlegende Fragen der menschlichen Entwicklung im 21. Jahrhundert angehen wollen.

Fünf Megatrends für Soziale Innovationen

Die Autoren der Studie identifizieren fünf Megatrends und Möglichkeiten, an die gesellschaftliche Innovationen in Bezug auf die zukünftigen Herausforderungen der globalen Gesellschaft anknüpfen können:

Urbanisierung: Bis zum Jahr 2025 werden sich über 35 Städte weltweit zu Megacitys entwickeln. Ausgelöst wird diese Entwicklung durch eine Massenmigration, die Städte in große wirtschaftliche Knotenpunkte verwandelt. Wenn Stadtzentren mit Vororten verschmelzen, bilden sich Mega-Regionen, Mega-Korridore und sogar Mega-Slums.

Die Städte der Zukunft werden mehrere Stadtzentren haben und eine transportorientierte Entwicklung durchlaufen. Gleichzeitig wird sich der Reichtum innerhalb der Städte neu verteilen und zu einem bedeutsamen, wirtschaftlichen Gefälle führen.

„Smart is the New Green“: Umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen werden kontinuierlich verbessert, erweitert oder durch intelligente, „smarte“ Alternativen ersetzt. Das Internet der Dinge vernetzt über 80 Milliarden Geräte weltweit. Digitale Intelligenz wird zum Hauptantriebsfaktor für Effizienz und Nachhaltigkeit.

Intelligente und zukunftsfähige Städte werden von Grund auf neu geschaffen. Dabei werden die aktuell fortschrittlichsten und umweltfreundlichsten Initiativen zum Einsatz kommen, um den Energieverbrauch zu reduzieren und die Effizienz in allen Bereichen des menschlichen Lebens zu steigern. 2025 wird es 26 dieser Smart Citys geben, während das Marktvolumen für diese Städte im Jahr 2020 bereits bei 1,57 Billionen US-Dollar liegen wird.

Die Zukunft der Energie: Die Urbanisierung und das Streben nach mehr Sicherheit im Energiebereich regen derzeit die Debatte um die Zukunft der Energie an. Doch der künftige Umgang mit Energieressourcen wird nicht allein von der Wahl des Brennstoffs dominiert. Steigende Energiekosten und ein stärkerer Fokus auf die Umweltleistung haben Innovationen angestoßen, die für ein effizientes und technologiegetriebenes Management der Energiebranche sorgen sollen.

Innovative Technologien, beispielsweise intelligente Stromnetze, ermöglichen außerdem mehr Kontrolle und Visibilität. Dies trägt zu einer saubereren, zuverlässigeren und intelligenteren Nutzung von Energieressourcen bei.

Die Zukunft der Mobilität: Vernetzung und Urbanisierung werden nicht nur einen enormen Effekt auf die private, sondern auch auf die Gütermobilität haben. Unternehmen, die Städte als Kunden begreifen und sich als Partner und Lösungsanbieter darstellen, werden von Geschäfts- und Investitionsmöglichkeiten profitieren. 2020 werden Millionen Parkplätze Echtzeit-Parkinformationen mit Hilfe von Sensoren liefern. Es wird 26,2 Millionen Carsharing-Kunden und 450.000 Carsharing-Fahrzeuge geben.

Von 2010 bis 2020 werden über 500 Milliarden US-Dollar weltweit in Hochgeschwindigkeitsbahnprojekte fließen. Zudem werden mehr als 70.000 Kilometer Gleise für Hochgeschwindigkeitstrassen verlegt. Hochgeschwindigkeitszüge werden nicht nur Städte und Regionen miteinander verbinden, sondern ganze Kontinente. 2035 wird es möglich sein, auf dem Hochgeschwindigkeitsnetz von London nach Peking zu reisen.

Gesundheit, Wellness und Wohlergehen: Eine Verschiebung von der Behandlung hin zur Prävention mit dem Schwerpunkt einer vorausschauenden Diagnose und anhaltender Wellness-Erfahrung wird dafür sorgen, dass das globale Gesundheitswesen seine Ausgaben in Bezug auf Behandlung und Versorgung von 70 Prozent in 2007 auf 56 Prozent im Jahr 2020 reduzieren wird.

Mit neuen und „smarten“ Medikamenten, virtuellen Krankenhäusern und Cyber-Dokumenten ist die Gesundheitsbranche bereit für einen grundlegenden Wandel. Der Schlüssel für diesen Paradigmenwechsel sind Innovationen, ausgerichtet auf den einzelnen Patienten.

Das Ziel ist eine zukunftsfähige Gesellschaft zu erreichen

Die Studie definiert gesellschaftliche Innovation also als Anwendung von Technologien und neuen Geschäftsmodellen, die einen positiven Einfluss auf das Leben von Individuen und Gesellschaften nehmen und gemeinsame Werte sowie eine verbesserte soziale Infrastruktur ermöglichen, um globalen Megatrends zu begegnen. Das Ziel sei daher, eine zukunftsfähige Gesellschaft zu schaffen, in der sowohl ökologische als auch ökonomische Bedürfnisse auf ausgewogene Weise behandelt werden.

Konvergenz als Zukunftsstrategie

Bei der Frage, welche Konsequenzen sich aus der Studie ergeben, haben die Autoren der Studie eine ungewöhnliche Antwort: Konvergenz. Einige Unternehmen gehen den Weg der Partnerschaft und arbeiten mit NGOs oder zivilgesellschaftlichen Akteuren in Form von unabhängigen Programmen zusammen, während Andere Innovationen wirkungsvoll für die kommunale Entwicklung einsetzen.

Unabhängig von der Definition identifiziert die Studie ein gemeinsames Thema – Konvergenz. Gemeint ist damit die Konvergenz von Technologien, Industrien, Produkten sowie Geschäftsmodellen. Sektoren, die vorher noch als voneinander getrennt galten, werden sich zu neuen Produkten und Dienstleistungen verbinden, um Innovationen zu ermöglichen, die bahnbrechende Veränderungen für die Gesellschaft bieten.

Mehr Wissen?

Whitepaper (Website): http://www.hitachi.eu/en/sib/whitepapers/whitepaper_001.html

Vollstudie (PDF): http://www.hitachi.eu/en/sib/whitepapers/downloads/report_001.pdf

Über forgsight-Redaktion 395 Artikel
forgsight.com ist das Ergebnis eines Projekts, das von der Europäischen Union gefördert wurde. Im Fokus des Online-Journals stehen Trends in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik sowie soziale Innovationen. Das Online-Journal wurde durch die Innovations- und Denkfabrik futureorg Institut für angewandte Zukunfts- und Organisationsforschung (www.futureorg-institute.com) entwickelt.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*