Pariser Klimakonferenz: “Es ist wie beim Kasperle…”

Kritik an den Ergebnissen der Klimakonferenz in Paris sind laut. Trotzdem war sie eine bedeutende Zäsur in der Bekämpfung des Klimawandels. Denn diese Ziele wurden erstmals von allen Staaten akzeptiert.

Im Dezember fand die Klimakonferenz in Paris statt. Sie war ein Erfolg, auch wenn einiges an Kritik zu den Vereinbarungen angemeldet wird. Sie ist ein Erfolg, weil erstmals nahezu alle Staaten der Erde gemeinsame Ziele gefasst haben: Zum einen wird der Klimawandel als reale Bedrohung gesehen und als solche anerkannt. Zum anderen wurden völkerrechtlich verbindliche Ziele zur Eingrenzung des zukünftigen Klimawandels festgelegt. Das ist ein absolutes Novum. Zum ersten Mal in der Kette der bisherigen Klimaverhandlungen wurde dieses Ziel formuliert.

Große Visionen bewegen immer mehr als Kleine

Es erinnert etwas an das Zitat der österreichischen Feministin und erste Frauenministerin ihres Landes Johanna Dohnal, die mal sagte: „Es ist wie beim Kasperle – wenn das Krokodil kommt, bewegen sich alle ein bisschen schneller.“ Kaum hüpft das “Krokodil” Klimawandel auf die Weltbühne, schon scheinen alle Beteiligte sich zu bewegen.

Daher soll die Erwärmung der Erde auf weniger als zwei Grad Celsius begrenzt werden – womöglich gar auf 1,5 Grad. Dies erscheint zunächst unrealistisch, aber große Visionen bewegen immer mehr als kleine. Ein großes Ziel ist auch, die globalen Netto-Treibhausgasemissionen in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts auf null zu reduzieren. Damit wird als Ziel gesetzt, was auf dem G7-Gipfel von den führenden Nationen der Erde bereits beschlossen wurde: Die De-Karbonisierung der Weltwirtschaft bis Ende des Jahrhunderts.

Erste wesentliche Etappe ist erreicht

Ein wichtiger Schritt ist auch, dass diesmal die Entwicklungsländer den Vereinbarungen des Klimagipfels zustimmen konnten, da dazu Finanzhilfen für diese Länder gehören. Welche Summen von wem an wen fließen, wird jedoch erst im November 2016 in Marrakesch verhandelt.

Zweifel am Erfolg der Vereinbarungen sind im Prinzip angebracht, aber die erste wesentliche Etappe ist erreicht.

Umfangreiche Informationen zur Klimakonferenz von Paris finden sich auf folgenden Seiten: http://2015paris.de/ und http://www.bmub.bund.de/cop21/

 

 

Über Team Eduard Pestel-Institut 21 Artikel
Ausgangspunkt der Gründung des Pestel Instituts waren die beiden ersten Berichte an den Club of Rome: "Grenzen des Wachstums" und "Menschheit am Wendepunkt". Heute sind wir als Forschungsinstitut und Dienstleister weiterhin der Tradition des wachstumskritischen Ansatzes aus dieser frühen Zeit des Instituts verpflichtet. In jüngster Zeit rücken dabei verstärkt Aspekte der Widerstandsfähigkeit oder Krisenfestigkeit von Systemen gegenüber Störungen (Resilienz) in den Vordergrund der Betrachtung. Mehr Wissen über www.pestel-institut.de
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*