Fitnesskampagne in Mexiko: Mit Sport für Fahrkarten zahlen

So manch einer beklagt sich über die hohen Preise der Bahnfahrkarten. In einigen Ländern müssen die Fahrgäste nun nicht mehr dafür zahlen. Die Gegenleistung für eine Fahrkarte ist lediglich: Sport. (Foto: cn)

-von forgsight

Seit einer Weile gehen in den sozialen Netzwerken Videos und Bilder herum, in denen Menschen an U-Bahnstation Kniebeugen machten. Was anfangs ein lustiger Gag zu sein schien, entpuppte sich im Nachhinein als erfolgreiche Fitnesskampagne.

Der Trend, der in Russland begann, kam nun nach Mexiko. Dabei geht es darum, dass U-Bahn-Fahrer an einem Fahrscheinautomaten eine bestimmte Anzahl an Kniebeugen machen und als Belohnung einen Gratisfahrschein erhalten. Ziel dieses Projektes ist es Menschen für Fitness zu begeistern und etwas Sport in deren Alltag zu bringen.

In Mexiko ist die Anzahl der Übergewichtigen und Fettleibigen besonders hoch. Besonders in den letzten zwei Jahrzehnten ist sie stark gewachsen. Jeder Siebte in Mexiko gilt als übergewichtig. Um dem entgegenzuwirken, startete die Stadtverwaltung von Mexiko-Stadt eine Fitnesskampagne. Für zehn Kniebeugen, erhält man eine gratis Fahrkarte für die U-Bahn. Zudem erhalten die Nutzer ebenfalls die Kalorienanzahl, die sie bei dieser Sporteinheit verbrannt haben. Die ersten 80.000 Kniebeuger sollen außerdem einen Schrittzähler als Belohnung erhalten.

Mit diesem Projekt versucht man einen Schritt die Krankheiten, die als Folge von Übergewicht und Fettleibigkeit entstehen, wie Diabetes oder Fettsucht, zu bekämpfen. (spon/forgsight)

Über forgsight-Redaktion 401 Artikel
forgsight.com ist das Ergebnis eines Projekts, das von der Europäischen Union gefördert wurde. Im Fokus des Online-Journals stehen Trends in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik sowie soziale Innovationen. Das Online-Journal wurde durch die Innovations- und Denkfabrik futureorg Institut für angewandte Zukunfts- und Organisationsforschung (www.futureorg-institute.com) entwickelt.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*