Diabetes: Keine Sache der Reichen mehr

Die Zivilisationskrankheit Diabetes ist einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation zufolge kein Problem der Industriestaaten mehr. Von den 1,2 Millionen Menschen, die an dieser Krankheit jedes Jahr sterben, leben 80% in Entwicklungsländern. Doch die schlechten Nachrichten gehen weiter.  

Der Deutschen Diabetes-Hilfe zufolge sind in Deutschland über sechs Millionen an Diabetes erkrankt. Jeden Tag kommen 1.000 Deutsche hinzu, die von dieser Zuckerkrankheit, wie sie im Volksmund auch genannt wird, betroffen sind. Die Ursachen für diese Krankheit liegen oft in einer falschen Ernährung begründet, die zur Fettleibigkeit führt.

Daher war Diabetes bisher wohlhabenden Überfluss-Gesellschaften vorbehalten. Allerdings hat diese Krankheit nun auch die Entwicklungsländer erreicht. 80% der über 1,2 Millionen durch Diabetes Verstorbenen weltweit leben in armen Entwicklungsländern. Insgesamt hat sich auch die Zahl der Erkrankten vervierfacht. Waren 1980 107 Millionen Menschen weltweit hiervon betroffen, betrug diese Zahl 2012 über 422 Millionen Menschen.

Eine Milliarde Menschen betroffen

Als ein wesentlicher Grund des Anstiegs sowohl der Erkrankten als auch der dadurch Verstorbenen wird im Gesundheitssystem der Länder gesehen. Viele Menschen können sich die zum Teil sehr teuren Medikamente nicht leisten oder die Erkrankung wird sehr spät erkannt. Von dieser Unterversorgung seien weltweit eine Milliarde Menschen betroffen.

In ihrem Bericht setzt die Weltgesundheitsorganisation die Maßnahmen hingegen ganz weit oben an. Sie fordert von den Ländern nationale Mechanismen, die im Kampf gegen die Krankheit helfen sollen, eine politische Übereinkunft zu erzielen. So soll das Gesundheitsministerium zudem mit weiteren Ressourcen ausgestattet werden, damit es in diesem Prozess eine strategische Führungsrolle einnehmen kann. Ziel sei es, auf diese Weise vielfältige Präventionsmaßnahmen einzuleiten, die bereits mit Kindern beginnen.

Koordinierte Intervention

Ihren englischsprachigen Bericht schließt die Weltgesundheitsorganisation mit dem Hinweis ab, dass es keine einfachen Lösungen existieren, eine koordinierte und breite Interventionen zu signifikanten Verbesserungen herbeiführen können.

WHO-Daten zur Diabetes-Erkrankungen finden Sie in englischer Sprache hier.    

 

Über forgsight-Redaktion 402 Artikel
forgsight.com ist das Ergebnis eines Projekts, das von der Europäischen Union gefördert wurde. Im Fokus des Online-Journals stehen Trends in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik sowie soziale Innovationen. Das Online-Journal wurde durch die Innovations- und Denkfabrik futureorg Institut für angewandte Zukunfts- und Organisationsforschung (www.futureorg-institute.com) entwickelt.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*