Roboter sucht Bewerber aus

Foto: Michael Surran

Bei Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen präsentiert man sich von der besten Seite. Was macht man allerdings, wenn der Gegenüber ein Robter ist? Roboter Recruiting ist das neue Auswahlverfahren von Bewerbungen. (Foto: rtr)

-von forgsight

Wer gerade auf der Suche nach einem Job ist, weiß genau, was für Voraussetzungen erfüllt werden müssen. Ein gutes Abi reicht heutzutage allein nicht aus. Erwünscht sind Auslandserfahrungen, Sprachkenntnisse, sowie viele absolvierte Praktika. Bei einem Bewerbungsgespräch präsentiert man sich von der besten Seite, um den Gegenüber zu überzeugen, doch was macht man, wenn plötzlich ein Computer die Entscheidung trifft?

In einem Interview mit heute.de erklärte Tim Weitzel, Inhaber des Lehrstuhls für Informationssystem in Dienstleistungsbereichen an der Otto-Friedrich-Universität in Bamberg was es mit “Roboter Recruiting” auf sich hat. Roboter Recruiting ist eine neue Form eines automatisierten Vorauswahlverfahrens von Bewerbungen. Hier ist es die Aufgabe des Computers von 100.000 Bewerungen die 1.000 geeignetsten Bewerbungen auszuwählen.

Dadurch nimmt der Computer den Personalabteilungen diese Arbeit ab. Das Programm wählt nach bestimmten Kriterien die besten Bewerber aus. Anschließend geht ein Personaler die restlichen Bewerbungen intensiv durch. Vor allem für große Firmen sei dies von Vorteil.

Einige Menschen beschrieben die Bewerber als Galeerensklaven, die ohne menschliche Beurteilung selektiert werden würden, doch durch die automatisierte Vorauswahl hätten die Angestellten die Möglichkeiten den besten Bewerber zu finden, so Weitzel.

Bei der Auswahl sind Name, Geschlecht, Alter oder ein Foto nicht entscheidend. Allerdings werden die Bewerbungen, die es bis zum Personaler schaffen, nach diesen Kriterien selektiert.

Weitzel erläutert, dass man in den Studien herausfand, dass die Mehrahl der Unternehmen, nämlich 56,3%, Formularbewerbungen bevorzugt, da die dort eingegebenen Daten verglichen und ausgewertet werden können. Je strukturierter die Datei sei, desto größer sei die Chance die richtigen Leute zu finden. (heute.de/dtj/forgsight)

Über forgsight-Redaktion 401 Artikel
forgsight.com ist das Ergebnis eines Projekts, das von der Europäischen Union gefördert wurde. Im Fokus des Online-Journals stehen Trends in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik sowie soziale Innovationen. Das Online-Journal wurde durch die Innovations- und Denkfabrik futureorg Institut für angewandte Zukunfts- und Organisationsforschung (www.futureorg-institute.com) entwickelt.
Kontakt: Webseite

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. forgsight.com – Roboter tötet Mensch – er braucht auch Ethik und muss Steuern bezahlen
  2. Roboter tötet Mensch – er braucht auch Ethik und muss Steuern bezahlen – forgsight.com

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*