Japanischer Roboter nimmt Studenten das Lernen ab

Ein japanischer Roboter nimmt Studenten nicht nur das Lernen ab, er ist ihnen in puncto Intelligenz sogar überlegen. Die Probeprüfungen an den Universitäten bestand er bereits, nun muss er nur noch die Aufnahmeprüfung der Elite-Universität in Japan meistern. (Foto: rtr)

-von forgsight

Für alle Studenten weltweit begann seit gestern die vierte Woche infolge, in der sie die Uni-Bank drücken mussten. Der Terminkalender ist bereits voll mit Referaten und Prüfungen. Die meisten sind jetzt schon urlaubsreif und wünschten sich jemand würde ihnen das Lernen abnehmen. In Japan ist dieser Wunsch in Erfüllung gegangen.

In Japan entwickelten Forscher einen Roboter, der für die Aufnahmeprüfungen an den Universitäten lernt. Der Roboter namens “Torobokun”, der außerdem Emotionen zeigt, bestand bisher die Probeprüfungen. Die Ergebnisse zeigten, dass er mit einer Wahrscheinlichkeit von 80 Prozent die Aufnahmeprüfungen an privaten Universitäten sowie vier staatlichen Universitäten Japans bestehen würde. Er übertraf sogar die Leistungen der Studenten. Im Jahr 2021 soll “Torobokun” die schwerste Prüfung der Elite-Universität Japans antreten.

Ein weiterer Roboter namens “Pepper” ist in der Lage Emotionen zu zeigen und zu deuten. Dies ist dank künstlicher Intelligenz (KI) möglich. Das Ziel sei es einen Roboter mit eigener Persönlichkeit, der sich an dem Familienleben der Menschen beteiligen soll. (focus/forgsight)

Mehr Wissen?

Humanoide Roboter auf der Design-Expo in Tokio

Über forgsight-Redaktion 401 Artikel
forgsight.com ist das Ergebnis eines Projekts, das von der Europäischen Union gefördert wurde. Im Fokus des Online-Journals stehen Trends in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik sowie soziale Innovationen. Das Online-Journal wurde durch die Innovations- und Denkfabrik futureorg Institut für angewandte Zukunfts- und Organisationsforschung (www.futureorg-institute.com) entwickelt.
Kontakt: Webseite

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. forgsight.com – Roboter tötet Mensch – er braucht auch Ethik und muss Steuern bezahlen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*