Erstes “Beamen” von Informationen von einem Teilchen zum anderen

Durch Ausnutzung der Quantenphysik haben es Forscher geschafft Teilchen über einen Abstand von drei Metern Informationen von einem Teilchen zum anderen zu übertragen. Ein Schritt Richtung Zukunft. (Foto: youtube)

-von forgsight

Der Traum Objekte oder Menschen zu teleportieren könnte in Zukunft schon Wirklichkeit werden. Der niederländische Forscher Ronald Hanson und sein Team hatten es geschafft Teilchen über einen Abstand von drei Metern informationen von einem Teilchen zum anderen zu übertragen.

Das Problem des Beamens sei allerdings, dass es unmöglich sei die Eigenschaften eines Teilchens (oder eines kompletten Körpers) im selben Moment präzise zu messen. Der Körper könne ohne die Messung nicht an einem anderen Ort wieder zusammengesetzt werden. Mit der Quantenphysik gelang man nun zu einer Lösung des Problems. Wissenschaftler versuchen die Eigenschaften eines Teilchens 1:1 auf ein anderes zu übertrage, wodurch ein Klon entsteht, weil die Eigenschaft des ursprünglichen Teilchens gelöscht werden.

Bei dem Experiment schafften es die niederländischen Forscher so genannte “Spin”-Informationen zu übertragen. Dafür werden drei miteinander verschränkte Teilchen benutzt: Ein in einem Diamantkristall gesperrtes Stickstoffatom und zwei Elektrone. Laut Forscher Hanson dient der Diamantkristall-Käfig als Kommunikations-Kanal. So gelang es, Informationen von einem Teilchen zum anderen zu teleportieren – mit angeblich hundertprozentiger Sicherheit. Diese Grundlagenforschung könnte beispielsweise beim Bau von Quanten-Computern neue Perspektiven eröffnen.

Die Informationsübertragung gelang bereits über eine Distanz von drei Metern. Als nächsten Schritt wollen die Forscher zwischen zwei Universitätsgebäude versuchen, die rund 1300 Meter weit auseinander liegen. Das Beamen von Menschen scheint erst einmal sehr unwahrscheinlich, doch die Wissenschaftler wollen es auf keinen Fall ausschließen. (abendzeitungMuenchen/dtj/forgsight)

Über forgsight-Redaktion 409 Artikel
forgsight.com ist das Ergebnis eines Projekts, das von der Europäischen Union gefördert wurde. Im Fokus des Online-Journals stehen Trends in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik sowie soziale Innovationen. Das Online-Journal wurde durch die Innovations- und Denkfabrik futureorg Institut für angewandte Zukunfts- und Organisationsforschung (www.futureorg-institute.com) entwickelt.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*