Eigentum: Keine Chance für die junge Generation – neuer Anlauf für Wohneigentum statt Miete

In der Studie des Pestel-Instituts wird kritisiert, dass Deutschland sein Ziel nicht erreicht habe, für breite Schichten Wohneigentum zu schaffen. Hiervon sei insbesondere die jüngere Generation betroffen, die durch Flexibilisierung des Arbeitsmarkts kaum die Möglichkeit hat, Wohneigentum zu bilden. Dabei bietet Eigentum viele Vorteile und beugt Altersarmut vor. Die Autoren stellen fünf Forderungen an die Politik.

“Mit der Abschaffung der Eigenheimzulage im Jahr 2006 wurde die Wohneigentumsförderung in Deutschland faktisch eingestellt.”, wird im Fazit der Studie “Eigentumsbildung 2.0” des Pestel-Instituts resümiert. Dies ist aus Sicht der Autoren nicht sinnvoll. Untersuchungen und Erfahrungen zeigen an, dass Haushalte mit Wohneigentum höheres gesellschaftliches Engagement, höhere Lernerfolge und Bildungsabschlüsse der Kinder, höhere Sparquoten und damit eine geringere Gefährdung durch Altersarmut aufweisen. “Insgesamt gelten Eigentümerhaushalte als Stabilitätsfaktoren in Wohnquartieren.”, stellen die Autoren fest.

Ganz unten neben Schweden und der Schweiz

Infolgedessen werden jüngste Trends in der Eigentumsbildung als nicht wünschenswert beurteilt. Bis vor zehn Jahren hat die Schaffung von Wohneigentum eine sehr hohe Priorität in der politischen Agenda der Bundesrepublik Deutschland genossen. Doch nicht nur im europäischen Vergleich hat Deutschland sein Ziel verpasst, Wohneigentum für breite Schichten der Bevölkerung zu schaffen. Gemeinsam mit Schweden und der Schweiz teilt sich Deutschland die hinteren Ränge. Länder wie Frankreich (58% Wohneigentumsquote), Großbritannien (64%) oder Italien (72%) führen die Spitzenränge an.

Dabei ist Wohneigentum für den Lebensabend besonders wichtig. Es eignet sich, um Altersarmut vorzubeugen. In Anbetracht dessen rücken die Autoren vom Pestel-Institut die Gruppe der 25- bis 45-Jährigen in den Fokus. Denn insbesondere in dieser Altersgruppe sei die Wohneigentumsquote von 2008 bis 2013 deutlich zurückgegangen. Die Autoren der Studie kritisieren vor allem, dass dieser Rückgang auf politische Entscheidungen zurückzuführen ist.

“So führte die Flexibilisierung der Arbeitswelt mit Erleichterungen bei der Einstellung von Personal auf Zeit sowie die Ausweitung der Leiharbeit zu erhöhter Unsicherheit beim Eintritt ins Erwerbsleben.”, heißt es in der Studie. Dieser Umstand würde durch die verlängerten Ausbildungszeiten zusätzlich verschärft. Die Zeitspanne, sich für ein Wohneigentum zu entscheiden, nehme auf diese Weise zu.

Verbändebündnis stellt fünf Forderungen

Doch die erschwerten Rahmenbedingungen, in der sich die Gruppe der 25- bis 45-Jährigen befindet, sind eine Baustelle, die aus Sicht des Pestel-Instituts eine angemessene Reaktion erfordern. Gemeinsam mit dem “Verbändebündnis Wohn-Perspektive-Eigentum”, in dem die Bundesarchitektenkammer (BAK), der Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel (BDB), der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW), die Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau (DGfM), der Immobilienverband IVD und der Verband Privater Bauherren (VPB) sich zusammengeschlossen haben, werden fünf Forderungen an die gegenwärtige wie neue Bundesregierung gestellt, die nächstes Jahr gewählt wird.

  1. Schwellenhaushalte sollen beim Eigenkapital durch Zuschüsse unterstützt werden. Zudem muss es eine deutliche Ausweitung der Wohneigentumsprogramme der KfW geben – mit einer Erhöhung des individuellen Kreditvolumens und einer langfristigen Zinsbindung.
  2. Kein Überdrehen der Auflagen für die Immobilienfinanzierung: Die bestehende Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie muss entschärft werden. Das angekündigte Gesetz gegen eine mögliche Überhitzung des deutschen Immobilienmarktes darf die Wohneigentumsbildung nicht ausbremsen.
  3. Bundesweite Absenkung der Grunderwerbsteuer – und Freibeträge beim Erwerb einer selbst genutzten Wohnung.
  4. Förderung der Infrastruktur in Ballungsräumen – mit einem akzeptablen Preis-Leistungs-Verhältnis. Die „Speckgürtel-Anbindung“ an Metropolen soll so gesichert werden.
  5. Eine Bauland-Offensive für Wohneigentum: Insbesondere Kommunen sollen ihre Grundstücksreserven mobilisieren.

 

Weitere Informationen sowie die Vollstudie “Eigentumsbildung 2.0” finden Sie auf der Website des Verbändebündnisses.

 

 

Über Team Eduard Pestel-Institut 21 Artikel
Ausgangspunkt der Gründung des Pestel Instituts waren die beiden ersten Berichte an den Club of Rome: "Grenzen des Wachstums" und "Menschheit am Wendepunkt". Heute sind wir als Forschungsinstitut und Dienstleister weiterhin der Tradition des wachstumskritischen Ansatzes aus dieser frühen Zeit des Instituts verpflichtet. In jüngster Zeit rücken dabei verstärkt Aspekte der Widerstandsfähigkeit oder Krisenfestigkeit von Systemen gegenüber Störungen (Resilienz) in den Vordergrund der Betrachtung. Mehr Wissen über www.pestel-institut.de
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*