Theorie und Praxis im Austausch: 6. Dialogveranstaltung ein voller Erfolg

Anfang September folgten Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik der Einladung des INNOVATIONSSTANDORTS e.V. ins westfälische Hamm zum sechsten Dialog “Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam zum Erfolg”. Auch ein Team von FORGSIGHT mischte sich unter die Teilnehmer. (Foto: INNOVATIONSSTANDORT e.V./ Mark Ansorg fotographie + film)

von forgsight

„Primäres Ziel der Veranstaltung war es, Akteure aus Wissenschaft und Praxis zueinander zu bringen, damit in unserer Region durch Kooperationen neue Innovationen in Form von Produkten, Verfahren oder Dienstleistungen entstehen“, so Bernhard Schröder, Geschäftsführer des Netzwerks DER INNOVATIONSSTANDORT e.V. und in dieser Funktion auch federführender Organisator. „Theorie und Praxis sind sich an diesem Abend näher gekommen. Eine klassische Win-win-Situation. Daher haben wir dieses Veranstaltungsangebot entwickelt und freuen uns über die stetig wachsende Resonanz, die wir in diesem Zusammenhang auch überregional erhalten“, so Schröder weiter.

Prof. Dr. Ursula Gather von der TU Dortmund und gleichzeitig Vorsitzende von INNOVATIONSSTANDORT e.V. begrüßte die Teilnehmer in der altehrwürdigen Werkstatthalle im Maximilianpark. Symbolträchtig, da der Park für den Strukturwandel vom Herzen der Stahl- und Montanindustrie hin zum Dienstleistungs- und Technologiestandort steht. 120 Unternehmer und Professoren hatten so die Gelegenheit sich miteinander auszutauschen, ihre Netzwerke zu erweitern oder Vorträgen zuzuhören, wie dem von Prof. Dr. Heiko Kopf von der Hochschule Hamm-Lippstadt über den “Faktor Mensch” im Zuge des sozialen und technologischen Innovationsprozesses.

 

Vortrag von Prof. Dr. Heiko Kopf - "Der Faktor Mensch" im Innovationsprozess
Vortrag von Prof. Dr. Heiko Kopf – „Der Faktor Mensch“ im Innovationsprozess

Danach wurden drei innovative Kooperationen aus den Bereichen Wissenschaft und Wirtschaft im Rahmen des Innovationstalks vorgestellt. Technnologische Innovationen, die bald unseren Alltag direkt beeinflussen könnten waren dabei intelligente Leitpfosten, die als “Falschfahrerwarnsystem” dienen können, bzw. indirekt spezieller, wie eine effektivere Nutzung und Vermarktung von Ladungssicherung. Außerdem das Projekt der Industrie- und Handelskammern die Innovationsfähigkeit von Unternehmen zu erhöhen durch einen Innovationsindex.

Teilnehmer des Innovationstalks
Teilnehmer des Innovationstalks

Im Anschluß wurde an so genannten “Themeninseln”, bestehend aus Produktionstechnik, Logistik, Informations- und Kommunikationstechnologie, Umwelt- und Energietechnik, Biotechnologie und Gesundheit, Betriebswirtschaft und Markteing angesteuert, bei denen sich die Teilnehmer in entspannter Atmosphäre bei einem frisch gezapften Pils austauschen konnten und die Möglichkeit gemeinsamer Kooperationen in den jeweiligen Feldern erörtern.

DER INNOVATIONSSTANDORT e.V. ist eine Initiative der Hochschulen, der Industrie- und Handelskammer, der Handwerkskammer, der Wirtschaftsförderungen und der Technologiezentren zur Intensivierung des Wissens- und Technologietransfers in der Region Dortmund, Hamm und Kreis Unna. Durch die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft sollen neue Verfahren, Dienstleistungen und Produkte entstehen, die die Lebensqualität der Menschen – nicht nur der Region, sondern in einem weiten Umfeld – nachhaltig verbessern. Dies wird dadurch erreicht, dass sich die Projekte im Schwerpunkt mit den für die Zukunft überaus wichtigen Themen Ressourceneffizienz, urbanes Leben oder digitale Kommunikation auseinander setzen. Auf diesen Feldern sind die Entwicklungspotentiale groß. Verbesserungen und Fortschritte können den Bürgern in vielfacher Weise ökonomisch und ökologisch zu Gute kommen. (DER INNOVATIONSSTANDORT e.V./ forgsight)

Mehr Wissen?
Homepage – DER INNOVATIONSSTANDORT e.V.

 

Über forgsight-Redaktion 395 Artikel
forgsight.com ist das Ergebnis eines Projekts, das von der Europäischen Union gefördert wurde. Im Fokus des Online-Journals stehen Trends in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik sowie soziale Innovationen. Das Online-Journal wurde durch die Innovations- und Denkfabrik futureorg Institut für angewandte Zukunfts- und Organisationsforschung (www.futureorg-institute.com) entwickelt.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*