Schlechte Ergebnisse für Deutschlands Großstädte

Laut der Studie „Einkommensarmut in Deutschland aus regionaler Sicht“ sind am häufigsten Großstädte von Armut betroffen. Beeinflusst wird dies durch verschiedene Aspekte. (Foto: rtr)

-von forgsight

Eine neue Studie des Instituts für deutsche Wirtschaft (IW) legt die ärmsten Städte Deutschlands offen. Die regionale Unterschiede sind sehr gravierend. Immer auffälliger wird das Gefälle zwischen Land und Stadt. Die Situation im Osten ist viel besser als im Westen. Dabei wird deutlich, dass vor allem Großstädte von der Armutsentwicklung betroffen sind.

Laut der Studie sind die Gründe für Armut in Großstädten sehr unterschiedlich. Im Vergleich zu anderen Städten, ist der Lebensunterhalt viel teurer. So sinkt die Kaufkraft trotz eines Berufs mit gutem Verdienst. Ein Single-Haushalt gelte als arm, wenn lediglich 870 € monatlich zur Verfügung stehen. Dies ist 60 Prozent des Medians der Single-Haushalte in der Bundesrepublik.

Ein anderer Faktor der Armut in der Großstadt stelle die vergleichsweise hohe Quote der Arbeitslosen, Alleinerziehenden und Migranten, zu anderen Regionen dar. In Großstädten beträgt der Anteil dieser zwei Drittel. In ländlichen Regionen fällt die Zahl auf weniger als die Hälfte.

Am wichtigsten ist hier der Einsatz der Regionalpolitik. Herausforderungen, wie Armutsbekämpfung und Förderung der Bildungschancen der Kinder, vor allem derer mit Migrationshintergrund müssten neu aufgegriffen werden.

Mehr Wissen?

Institut für deutsche Wirtschaft (IW)

Über forgsight-Redaktion 406 Artikel
forgsight.com ist das Ergebnis eines Projekts, das von der Europäischen Union gefördert wurde. Im Fokus des Online-Journals stehen Trends in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik sowie soziale Innovationen. Das Online-Journal wurde durch die Innovations- und Denkfabrik futureorg Institut für angewandte Zukunfts- und Organisationsforschung (www.futureorg-institute.com) entwickelt.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*