Projekt Quid: Aus alt mach neu!

Einem italienischen Unternehmen gelang es mit dem Projekt “Quid” soziale Bedürfnisse zu decken, neue Jobs zu schaffen sowie großen Erfolg auf dem Markt zu feiern. Ihr Geheimnis: aus Altkleidung neue zu erschaffen. (Foto: cn)

-von forgsight

Aus alt mach neu! So lautet das Motto eines Italiner Unternehmens. Stoffreste von renommierten Modeschöpfern aus dem Norden Italiens werden wiederverwertet und neue Kleidungsstücke daraus entworfen. Diese werden dann in ganz Italien verkauft. Das so genannte Projekt “Quid” entstand vor wei Jahren. Die Idee dahinter war es auf soziale Bedürfnisse einzugehen und neue Jobs zu schaffen. Der Erfolg lässt sich sehen.

Im vergangenen Jahr betrug der Umsatz 240.000 Euro in diesem Jahr voraussichtlich bis zu 330.000 Euro. Anna Fiscale, die Gründerin, erklärt, dass nur eine limitierte Auflage ihrer Produkte hergestellt wird. Auf dem Markt sind diese sehr beliebt. Außerdem arbeiten sie mit anerkannten Modemarken in Italien zusammen, welche das Projekt unterstützen.

Geplant ist es die Zusammenarbeit auf ganz Europa zu erweitern. Das soziale Engagement steht allerdings hier im Vordergrund. Die Firma besteht aus 15 Frauen. Diese hatten größtenteils schlechte Erfahrungen in ihrem Leben gesammelt. Sie engagierten sich bei “Quid” und schafften es somit neue Arbeit zu finden.

Für ihren Erfolg erhielten sie 2014 den europäischen Preis für soziale Innovation. Neue Ideen, welche die Arbeitlosigkeit verringert wird, werden hier prämiert. Bei der Prämie handelt es sich um einen Preis in Höhe von 50.000 Euro sowie Unterstützung von Geschäftspartnern erhalten, Kontakte knüpfen sowie neue Kunden finden.

Der Erfolg hinter “Quid” ist nach eigenen Angaben die perfekte Mischung aus sozialen, ökologischen und kapitalistischen Aspekten. Daraus soll ein konkurrenzfähiges Modell entstehen, das von Unternehmen verwendet werden kann, die sich sozial engagieren. (euronews/forgsight)

Über forgsight-Redaktion 401 Artikel
forgsight.com ist das Ergebnis eines Projekts, das von der Europäischen Union gefördert wurde. Im Fokus des Online-Journals stehen Trends in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik sowie soziale Innovationen. Das Online-Journal wurde durch die Innovations- und Denkfabrik futureorg Institut für angewandte Zukunfts- und Organisationsforschung (www.futureorg-institute.com) entwickelt.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*