Politische Kommunikation: Junge kluge Köpfe gesucht! (Call for Papers)

Das Düsseldorfer Forum Politische Kommunikation (DFPK) lädt zum 12. Mal angehende Kommunikationswissenschaftler ein, ihre Forschungsarbeiten auf der Tagung im April vorzustellen. Dabei profitieren die Teilnehmer vielfach.

Natascha Henry, ist stolz auf ihren Vortrag vor zahlreichen Wissenschaftlern. Vergangenes Jahr stellte sie auf dem Düsseldorfer Forum Politische Kommunikation (DFPK) ihre Bachelorarbeit vor. In ihrer Bachelorarbeit analysierte sie den Zusammenhang zwischen der Fernsehshow TV-Total und den Bundestagswahlen 2009. Um ihre Erkenntnisse aus ihrer Forschung weiterzugeben, reiste sie sogar von Maastricht nach Düsseldorf. Denn der Aufwand hat sich für sie gelohnt.

Wo sind die Talente aus der Kommunikationsforschung?

Natascha wollte auch hören, was renommierte Wissenschaftler zu diesem Thema zu sagen haben und wie sie ihre Arbeit beurteilen. Am Ende ging Natascha mit vielen Erkenntnissen aus der Veranstaltung: „Ich kann Nachwuchswissenschaftlern nur ans Herz legen, die Chance zu nutzen und ihre Arbeiten für das DFPK einzureichen“, sagt sie. Jetzt haben junge Forschende erneut die Gelegenheit, ihre Arbeiten vorzustellen. Diesmal in der 12. Auflage, die vom 14-16. April 2016 stattfinden wird.

Das DFPK ist eine wissenschaftliche Fachtagung zu Themen der politischen Kommunikationsforschung. Seit 2005 bieten Studierende des Musterstudiengangs Politische Kommunikation der Heinrich-Heine Universität jungen Forschenden eine Plattform und fördern den Austausch zwischen dem wissenschaftlichen Nachwuchs. Die Veranstaltung ist mittlerweile unter Wissenschaftlern anerkannt und gilt als Aushängeschild des Düsseldorfer Studiengangs: „Die Organisation der Tagung ist immer hervorragend und steht anderen Veranstaltungen in nichts nach“, sagt der Kommunikationswissenschaftler Gerhard Vowe. Im vergangenen Jahr ließ sich auch die Prominenz von der Veranstaltung begeistern: „Ich fand das DFPK wirklich sehr professionell vorbereitet“, gab der bekannte Sportmoderator Wolf-Dieter Poschmann den Studierenden als Lob mit.

Feedback von erfahrenen Praktikern und Wissenschaftlern

Studierende und Pre-Docs haben beim DFPK die Möglichkeit abgeschlossene oder laufende Bachelor- und Masterarbeiten, Dissertationen oder sonstige wissenschaftliche Projekte vorzustellen, zu diskutieren und weiterzuentwickeln. “ Die Referierenden profitieren vom kompetenten Feedback unserer Respondents aus erfahrenen und namenhaften Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz Deutschland.“, sagt Annika Niederkorn vom Wissenschaftsteam.

Vortragsvorschläge können in diesem Jahr bis zum 1. Februar 2016 als Extended Abstract per E-Mail an papers@dfpk.de eingereicht werden.

Niederkorn erklärt warum eine Einsendung lohnenswert ist: „Angenommen Beiträge werden auf der Tagung in einem maximal 20-minütigen Vortrag präsentiert. Im Anschluss erhält jeder Referierende ein konstruktives Feedback von einem der eingeladenen Respondents. Abschließend wird die Arbeit im Plenum diskutiert, so dass die Referierenden wertvolle Impulse für die vorgestellte Arbeit und zukünftige Forschungsarbeiten erhalten.“ Ausserdem werden die Beiträge in einem Sammelband zur Tagung veröffentlicht.

Hier finden Sie weitere Informationen über das DFPK und zum Call for Papers.

*Der Autor ist zugleich Mitglied im Organisationsteam des Düsseldorfer Forums Politische Kommunikation (DFKP).

Über Fatih Aktürk 4 Artikel
(Muhammed) Fatih Aktürk,Jg. 1989, hat Sozialwissenschaften, Politik, Medien und Soziologie an der HHU - Düsseldorf und an der Universität Bremen studiert und arbeitet seit vier Jahren als freier Journalist für diverse überregionale und türkische Medien. Seine Hauptthemen sind NRW-Landespolitik und Gesellschaft. Er ist Mitglied der Landespressekonferenz NRW.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*