Iodata Kunden- und Interessententag
Kunden- und Interessententag von Iodata GmbH am 16. März 2017 in Karlsruhe

Kein Mooresches Gesetz: Technologie der Zukunft entsteht durch offene Innovation

Foto: opensource.com / Flickr

Echtes Wirtschaftswachstum hängt von echten Innovationen ab. Dabei spiele Technologie eine besondere Rolle, so Eugene A. Fitzgerald, Professor für Werkstofftechnik am MIT. (Foto: Opensource.com)

Als Konsumenten wird uns ständig gesagt, dass wir in einer Welt der Innovation leben. Neue Technologien werden jeden Tag veröffentlicht. Man hat das Gefühl, dass die nächste Iphone-Generation ständig um die nächste Ecke kommt und jedes neue Gerät, das auf den Markt kommt, mit den aktuellen bahnbrechenden Technologien bepackt ist.

Innovation als Schlagwort ohne Wert

Heute ist Innovation ein Schlagwort, dass uns alle – von Konsumenten bis Unternehmern – in die Tasche greift. Die Produkte von heute sind an Weihnachten bereits nicht mehr aktuell und wir akzeptieren dies als unausweichliche Folge eines Non-Stop-Innovationsprozesses. Aber welchen Stellenwert hat Innovation und was bedeutet sie wirklich?

Mit der wachsenden Bedeutung von Fortschritt und der Verflechtung mit der Wirtschaft, ist Wachstum sichtbarer geworden. Die Verwendung des Begriffs Innovation wird übertrieben und ist nicht mehr als ein nebulöses Konzept. Eine Standardphrase für PR-Leute, die für fast alles benutzt wird, was annähernd neu auf dem Markt ist.

Investoren, Regierungen und führende Technologieunternehmen ignorieren das Marktpotenzial des Begriffes. In Wahrheit sind seriöse Persönlichkeiten, die sich mit Innovation beschäftigen (einer Gruppe, der ich mich bescheidenerweise angehörig fühle) nicht nur interessiert am Wert der Idee auf dem Markt, sondern inwiefern diese Idee verändern könnte. Wir suchen nach echter fundamentaler Innovation: Echten neuen Ideen, die Lieferketten oder Unternehmensbeziehungen verändern könnten, vollkommen neue Produktions- oder Dienstleistungsbereiche schaffen könnten und das Wirtschaftswachstum über Jahrzehnte nachhaltig beeinflussen könnten.

Was ist das beste Beispiel für bahnbrechende Innovation?

Die Welt zu verändern ist ein erhabenes Ziel. Doch was ist das beste Beispiel für eine fundamentale und bahnbrechender Innovation? Als Spezialist für Halbleiter, wäre meine Definition der einfache Transistor. Er ist die Erneuerung, die die “moderne” Technologie kleiner gemacht hat: Einst toastergroße Radios passen nun in jede Hosentasche, leistungsstarke Computer passen nun in jede Handfläche. Der Transistor war die Erfindung, die die Welt revolutioniert hat und den Weg für andere Innovationen ebnete.

Sollten sie noch nie was vom Mooreschen Gesetz gehört haben, es ist ein Innovationsparadigma, wonach sich die Dichte von Transistoren in einem Kreis alle zwei Jahre verdoppelt. Dies ist auch der Grund warum wir wissen, dass schnellere und effizientere Tablets, iPhones oder Laptops im nächsten Jahr auf den Markt kommen. Es hat weltweit über fünf Dekaden Wirtschaftswachstum geschaffen.

Innovationen müssen früh an die Öffentlichkeit

Wenn sie denken die nächste Generation der Technologie sei das Ergebnis von schlauen Wissenschaftlern, die in strenggeheimen Laboren arbeiten um ihre neuen Ideen Realität werden zu lassen, dann liegen sie fast richtig. Noch vor dreißig Jahren, war ich einer dieser Wissenschaftler, die in einem Labor arbeiteten, großartige Ideen hatten und alles taten, um diese zu entwickeln. Allerdings ist die Arbeit in einer geschlossenen Umgebung schwierig, wenn man die Arbeit nicht in die Außenwelt mitnehmen darf, so dass man eingegrenzt ist, hinsichtlich der Gestaltung und dem Wissen über wechselnde Marktanpassungen und wie andere ähnliche Ideen umgesetzt werden. Kein Unternehmen der Welt kann alle Innovatoren der Welt engagieren. Angesichts der Tatsache, dass fundamentale Innovationen häufig 10-15 Jahre benötigen, um auf den Markt zu gelangen, macht es sie nur teurer und erhöht das Investitionrisiko, so dass es keine Garantie gibt, ob sich die Arbeit auch wirklich auszahlt.

Um den Fluss der Innovationen nicht verrinnen zu lassen, kaufen multinationale Unternehmen deshalb häufig kleine Entwickler. Das kaufen bewährter Innovationen, ergibt betriebswirtschaftlich vielmehr Sinn, als Entwicklungen zu fördern, die womöglich in Sackgassen enden werden. Die Generation der Ideen, die von kleinen Innovatoren unabhängig von multinationalen Unternehmen entwickelt werden, um dann zum richtigen Zeitpunkt für einen vernünftigen Preis verkauft zu werden, neigt sich dem Ende zu.

Open-Innovation allerdings ist die Alternative, die Großunternehmen ermöglicht miteinander zu arbeiten, Start-Ups und Wissenschaft zu involvieren um wirklich fundamentale Innovationen zu schaffen, angesichts der Herausforderungen denen unsere Gesellschaft gegenübersteht. Die Ökosysteme der offenen Innovation erlauben es diesen Parteien ihre Stärken, Budgets und Erfahrungen zu bündeln um neue Lösungen zu finden.

Prof. Eugene A. Fitzgerald ist Merton C. Flemings- Singapur MIT Allianzprofessor für Werkstofftechnik am MIT. Seine frühe Karriere bei AT&T Bell Labs beinhaltete die Mitarbeit an hochflexiblen und belastbarem Silikon, eine Innovation die alle Mikroprozessorenchips und andere ähnliche Schaltkreise erst ermöglicht hat. Sein Beitrag ist im Original in The Telegraph erschienen – aus dem Englischen übersetzt vom Autor.
Über Denis Baro 15 Artikel
Denis Baro hat in Frankfurt am Main, Bologna und in London Politik, Rechtswissenschaft und Internationale Beziehungen studiert. Derzeit ist er als Analytiker und Autor für forgsight.com tätig und absolviert ein Postgraduiertenstudium an der Deutschen Universität für Verwaltung in Speyer.

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. forgsight.com – Flynn-Effekt: Sind heute Asiaten schlauer als Europäer?
  2. forgsight.com – Start Up: Mehr Europa und Deutschland wagen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*



*