Deutschland bildet muslimische Elite aus

Am Montag wurden in Berlin die ersten 65 Stipendiaten in das muslimische Avicenna-Studienwerk aufgenommen. Förderung erhält die Einrichtung unter anderem durch das Bundesbildungsministerium und die Stiftung Mercator. (Foto: Avicenna)

-von DTJ-ONLINE

Die ersten 65 Stipendiaten des muslimischen Studienwerkes Avicenna sind am Montag in Berlin offiziell durch das Begabtenförderungswerk aufgenommen worden. „Begabte und engagierte muslimische Studierende und Promovierende sollen, wie andere auch, die Chance haben, sich um eine Förderung durch ein Begabtenförderungswerk zu bewerben, das ihrer Religion nahesteht“, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesbildungsministerium, Thomas Rachel, bei der Feier.

Von den neuen Stipendiaten sind den Angaben zufolge zwei Drittel Frauen. Der Vorsitzende des Avicenna-Studienwerks, Bülent Uçar, sprach von einem historischen Tag. „Wir sind stolz auf unsere Stipendiaten, denn sie bringen nicht nur exzellente Leistungen im Studium, sondern auch aktives ehrenamtliches Engagement mit. Sie sind Multiplikatoren und Visionäre“, sagte Uçar.

Der Islamwissenschaftler Rauf Ceylan, ein Avicenna-Vorstandsmitglied, betont im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag): „Immer mehr junge Muslime absolvieren eine gute Schulausbildung. Sie gilt es zu fördern, damit sie den Weg an die Universitäten finden.“

Muslimische Studierende an deutschen Hochschulen können vom Wintersemester 2014/15 an mit einem einkommensabhängigen Grundstipendium von bis zu 670 Euro im Monat und einer zusätzlichen Studienkostenpauschale von 300 Euro gefördert werden. Promovierende erhalten pro Monat bis zu 1150 Euro. Neben überdurchschnittlichen Leistungen zählt bei der Bewerbung auch gesellschaftliches Engagement.

Avicenna wird eines von 13 geförderten Begabtenförderungswerken

Bis 2018 fördert das Bundesbildungsministerium den Angaben nach das Avicenna-Studienwerk mit etwa 10 Millionen Euro. Darüber hinaus unterstützt die Stiftung Mercator das Werk in der Aufbauphase mit einer Million Euro.

Das muslimische Studienwerk ist das jüngste der dreizehn staatlich geförderten Begabtenförderungswerke in Deutschland. Mit dem muslimischen Avicenna-Studienwerk ist neben dem katholischen Cusanuswerk, dem jüdischen Ernst-Ludwig-Ehrlich-Studienwerk und dem Evangelischen Studienwerk Villigst eine weitere große Weltreligion bei den Begabtenförderungswerken präsent.

Insgesamt wurden 2013 etwa 25 900 Studierende und 4400 Promovierende durch ein Begabtenförderungswerk in ihrer Ausbildung oder wissenschaftlichen Tätigkeit unterstützt.

Weitere Informationen zum Stipendienprogramm und den Bewerbungsmöglichkeiten unter: www.avicenna-studienwerk.de. (KNA/dtj)

Über forgsight-Redaktion 409 Artikel
forgsight.com ist das Ergebnis eines Projekts, das von der Europäischen Union gefördert wurde. Im Fokus des Online-Journals stehen Trends in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik sowie soziale Innovationen. Das Online-Journal wurde durch die Innovations- und Denkfabrik futureorg Institut für angewandte Zukunfts- und Organisationsforschung (www.futureorg-institute.com) entwickelt.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*